gesammelt von Aissata Drieling| Collagen von ©Marit Brunnert

Wer willst du sein, wenn du aus der Quarantäne kommst? Weltmeister im Bierpong oder die nächste Greta Thunberg. Beides? In jedem Fall bist du hier genau richtig! Wir haben ein paar Ideen gesammelt, um in Zeiten von Corona und Couchpotato Quarantäne nicht verrückt, sondern smarter und innerlich schöner zu werden – konkrete Vorschläge für wie und wo (zu Hause, lol).

Wirst du…

… der*die nächste Goethe ?

Endlich ist die Zeit gekommen einen Gedichtband über die Aussicht aus deinem Wohnzimmerfenster zu verfassen. Stift und Papier sind allen zur Hand und warten nur darauf den Goethe in dir zu entfesseln.

Das Freiraum Grips Theater hat folgende Aktion für Schreibwillige:

„Du schreibst manchmal Texte, bist dir aber unsicher ob oder wie du sie anderen zeigen möchtest? Du würdest deine Gedanken trotzdem gerne manchmal teilen? Du liest auch gern andere Texte und lässt dich inspirieren? 

Dann mach doch mit bei unser Aktion!

Wir verlosen elektronische oder herkömmliche Brieffreundschaften. Daraufhin sendet ihr euren Text an die Adresse, die wir euch zuschicken. Außerdem bekommt ihr von uns ein paar Fragen, die euch helfen können, euch von dem Text inspirieren zu lassen und eure Gedanken zurückzuschicken. Wozu auch immer der Text euch bewegt, ob ihr die Acrylfarbe wieder auspackt, euch in die Tiefen des Internets stürzt, oder anfangt euer Zimmer umzuräumen, fangt die Bewegung ein und schickt sie zu dem/der Autor*in zurück.

© Marit Brunnert

Also, wenn ihr Bock habt, schickt einfach eine Mail (wenn ihr wollt auch mit eurer Anschrift, damit auch Leute ohne Mailadresse mitmachen können) bis zum 27.03.2020 an freiraum@grips-theater.de.

Wir freuen uns schon sehr“

… booksmart ?

Endlich mal wissen, wer Hemmingway ist oder die Pflichtlektüre aus der Schule nachholen? Jetzt ist die perfekte Zeit eine intellektuelle Besserwissende zu werden. Stell dir vor, wie viele tolle Passagen du auf der nächsten Skype-Party zitieren könntest, wenn du tatsächlich lesen würdest!

Die New York Public Library stellt ab jetzt alle Bücher und anderweitige Medien zur freien Verfügung! Genug Stoff für dein Quarantänen-Life.  

… laut ?

„Musik macht glücklich“, hat irgendeine wichtige Person bestimmt schon einmal gesagt. Du könnest einen Balkonchor gründen. Oder lern endlich Gitarre, um beim nächsten Lagerfeuer diese eine Person zu sein, die John Lennon imitiert. 

Falls beides scheitert kannst du immernoch zuhören wie andere musizieren und die live Konzerte laut aufdrehen.

… Hobby-Kunstgeschichtler*in ?

Doch auch für Instagram-Museologen, die ihren wöchentlichen Museumsbesuch vermissen, gibt es von vielen Museen virtuelle Touren und sogar Kunstgeschichts-Klassen. Das ist eine gute Gelegenheit tatsächlich etwas über die Bilder zu erfahren ohne stickige Museumsluft atmen zu müssen. 

© Marit Brunnert

 Zum Beispiel vom Städelmuseum, dem Museum of Modern Art und bei Fernweh .

Du hast ein bestimmteste Werk, Museum im Kopf? Dann schau in diesem übersichtlichen Verzeichnis nach.

Im Grunde kann jetzt jedes Museum der Welt besucht werden. 

… Pumper*in ?

Fitnessstudios sind zwar zu, aber zum Glück gibt es genug Möglichkeiten zu Hause hot zu werden und den Nachbar*innen das antrainierte Sixpack zu präsentieren. Viele Studios bieten ihre Klassen auch online an. Doch auch ohne Mitgliedschaft gibt es genug Yogagurus und Sternchen aus der Sportszene, die auf YouTube, Instagram & Co. Challenges anbieten.

… Gutmensch ?

Hände waschen und dann sicher und sauber auf in die Nachbarschaft, um für Menschen, die es gerade nicht können, einkaufen zu gehen oder ihnen anderweitig zu helfen. Nicht vergessen: Hilfsbereitschaft hat seine Grenzen und niemand muss hier Nasenhaare schneiden.

Helfen wird erleichtert durch Seiten wie https://www.quarantaenehelden.org/#/ und https://nebenan.de/ .

Unter https://gegen-den-virus.de/ sind Aushänge und wichtige Infos für Helfende zu finden.

Auf https://www.wirwollenhelfen.com/ können sich Menschen mit und ohne medizinische/ pflegerische Qualifikationen melden um zu helfen.

Und https://www.coronaport.net/ sucht noch nach Regionalkoordinator*innen.

… introvertierte*r Extrovert? 

Virtuell!!! Oder mit ausreichend Abstand natürlich. Aber ein Virus ist kein Grund sich nicht mehr zu unterhalten. Wenn Skype mal wieder scheitert, gibt es immer noch Alternativen wie zum Beispiel die App houseparty

… top informiert ?

Corona ist nicht alles, aber alles andere rückt dadurch sehr in den Hintergrund. Deswegen ist es wichtig über Corona-Memes hinaus zu blicken und sich den Rest der Welt anzuschauen. Sehr zu empfehlen sind der Instagram Kanal der Tagesschau, der erstaunlich witzig ist und wir natürlich. 

Passend hierzu ist Pauls Artikel über die Lage in den Erstaufnahmelagern Europas:

… solidarischer ?

Mit Petitionen kann die Welt verbessert werden, ohne dass du auch nur einen Fuß auf die Straße setzten muss. Eine tolle Möglichkeit die eigene Faulheit zu tarnen und trotzdem sozial zu sein.

Eine Petition für das bedingungslose Grundeinkommen, das gerade jetzt vielen Selbstständigen helfen würde, ist hier zu finden: https://www.change.org/p/finanzminister-olaf-scholz-und-wirtschaftsminister-peter-altmaier-mit-dem-bedingungslosen-grundeinkommen-durch-die-coronakrise-coronavirusde-olafscholz-peteraltmaier 

Solidarität wird auch an den europäischen Außengrenezen gebraucht, und dafür kannst du hier unterschreiben. Denn hinfahren wird schwierig. https://www.change.org/p/alle-menschen-leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen 

… Partymaus ?

Die Schlange zum Club können wir uns jetzt sparen. Aber nicht die Musik. Die Initiative zur Rettung und Hilfe der Berliner Clubsszene UnitedWeStreamBerlin bringt die DJs direkt in die eigene Küche. Damit wir alle zuhause mit mehr Platz und ganz hemmungslos absteppen können. Gleichzeitig bietet die Platform die Möglichkeit, die leeren Clubs zu unterstützen und diese heil durch die feierfreie Zeit zu bringen. 

… entspannt und gelassen ?

Endlich mal meditieren, auch um die Menschen mit denen du festsitzt besser aushalten zu können – Ommmmm.

© Marit Brunnert

Die App headspace bietet momentan freie Meditationen, um mit Stress, Panik oder einfach dem Leben klarzukommen.

… nichts von alldem? 

Bei so vielen Möglichkeiten kann der Kopf schon mal durchdrehen. Diese Zeit ist für viele eine anstrengende. Wie du deine Quarantäne verbringst, sollte nicht von SocialMedia oder einem Vergleich mit anderen abhängig sein. Wir alle lernen hier Neues, aber was, das bestimmst du und es ist völlig legitim sich eine Pause von dieser verrückten Welt zu gönnen. 

Also, Beine hoch und Kopf aus. 

Andere und erweiternde Ideen sind in den Kommentaren herzlich willkommen. Bleib gesund und so munter wie es geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.