poetry weekly 7.0 – Entwurzeltes Blühn

Text und Kreation von Friederike Schick

Entwurzeltes Blühn

Fühlend sehen was in mir steckt.
Was splitternde Kerne austreiben lässt.
Was leise sprießend Bewegungswunsch findet,
Und ausdrucksformsuchend allzu leicht wieder verschwindet.

Fühlend glauben neue Wege zu gehen.
Und wangenweiche Herzschlagweiten anzunehmen.
Wir begehen Begegnung, schweigsam, beredend,
Befühlen Bewegung sich gleichsinnig regend.

Der Ausdruck von Leben in Freiraumbauten
Lässt atmend sein was uns einzelt.
Du beregnest Setzlinge an Wahrheitswegen,
Du besonnst zögerndes Keimen.

Vergehen geht nicht.

Auf der Suche nach uns
Können wir Wissen von Müssen frei heraus küssen.
Wir bewegen das Leben und beleben Bewegen.
Beinahe sein.
Beinahe weinen.
Beinahe werden.
Und beinahe fliehn.
Bleiben und gehn.

Herzschlagweiten, F. Schick, 2020, Acryl auf Leinwand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.