Lea hat während ihres Freiwilligendienstes in Ghana angefangen zu schreiben und sich so mit wichtigen und unwichtigen Dingen auseinanderzusetzen. Jetzt studiert sie Politikwissenschaft und Ethnologie in Heidelberg und hat dort ein wunderbares Zuhause gefunden. Am schönsten findet sie das letzte Lied auf einem Konzert und langsame Morgen mit Bon Iver und einer Zeitung.


Viele von uns lieben es weit zu reisen, dabei haben wir oft nicht mehr als einen Rucksack im Gepäck. Solche Rucksackreisen machen wir unter dem Deckmantel der Bescheidenheit, dem Motto der Authentizität und – bei kurzfristiger Verdrängung der Klimakrise – sogar unter dem Vorwand der Nachhaltigkeit. Ein einsichtiges Plädoyer für das zu Hause bleiben.