Friederike wurde in Leipzig geboren. Bevor sie mit ihrem Ethnologie Studium begann, die Welt von Heidelberg aus zu erkunden, lebte sie ein Jahr in Saigon, Vietnam (Freiwilligendienst kulturweit). Neben dem journalistischen Schreiben und dem Theater fasziniert sie die Poesie. Auf der Suche nach dieser, reiste sie im Frühling mit einem (zis) Reisestipendium durch Portugal.
Paul kommt aus Hannover, lebte in Saigon und studiert heute Politk-und Rechtswissenschaften in Münster. Dabei möchte er gesellschaftspolitische Prozesse verstehen, hinterfragen und Alternativen für die Alternativlosigkeit finden. Meistens fragt er nach Europa, Umwelt und Gerechtigkeit, sucht Erklärungen oder nach seinem verlegten Schlüssel.
Leonie wurde in Berlin geboren, wo sie heute Philosophie und Politik studiert. Zuvor lebte sie ein Jahr in Vietnam und arbeitete im Rahmen des Freiwilligendienstes kulturweit am Goethe-Institut. Sie ist fasziniert von der Sprache in ihrer Schönheit und Brutalität – wie sie beschreibt und ausgrenzt – aber auch Ideen in Formen gießen kann.
Jale studiert in Bielefeld Germanistik und Sozialwissenschaften auf Lehramt. Sie ist ein literaturverliebter Freigeist und träumt sie davon, ihre Ideale einer gerechten Welt mit der Macht von Worten und Taten in der Gesellschaft durchzusetzen. Sie spricht hier auf sai und auf ihrem Blog über Tabuthemen genauso gern wie über Spiritualität.
Mohamad kommt aus Syrien und lebt seit 2015 in Berlin. Neben seinem Studium der Politik und Rechtswissenschaften in Frankfurt (Oder), arbeitet er als freiberuflicher Journalist. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf Geflüchteten, da er der Meinung ist, dass sie am Besten über ihre eigene Situation berichten. Zuletzt führte ihn seine Arbeit in das europäische Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos.
Lisann hat nach ihrem weltwärts-Freiwilligenjahr in Kamerun und Jordanien angefangen, Ethnologie und Bildungswissenschaft in Heidelberg zu studieren. Innerhalb und außerhalb ihres Studiums beschäftigt sie sich mit Feminismen und Postkolonialen Theorien. Daneben fasziniert sie Kunst in all ihren Facetten und Möglichkeiten, sich politisch auszudrücken.
Patricia hat deutsch-tschechische Wurzeln, kommt aus München und studiert heute Geschichte und Politikwissenschaft in Heidelberg. Ohne die Musik, sei es Klassik, Jazz oder Indie, fände sie die Welt sehr trostlos. Manchmal ist ihr unsere Gesellschaft zu schnelllebig und unemotional. Aus diesem Grund sucht sie nach mehr Wertschätzung gegenüber unseren Mitmenschen und der Natur.
Leon hat seine Heimat in Berlin. Zuhause ist er jedoch seit einiger Zeit in Münster, wo er Politik und Wirtschaft studiert, manchmal aber auch bei den Philosoph*innen vorbeischaut. Das Diskutieren ist seine große Leidenschaft, die zwar gelegentlich zu Frustrationen führt, umso mehr jedoch das eigene Weltbild bereichert oder festigt. 
Salar wohnt in Berlin und studiert dort Philosophie und Politik. Politisch-gesellschaftliches Engagement und die tagtäglichen moralische Verpflichtung von Bürger*innen in der Gesellschaft sind ihm wichtig. Von 2009 bis 2013 arbeitete er als Journalist für eine kurdische Zeitung in Kurdistan/ im Irak.
Carolin schreibt einen Blog über ihren selbstbestimmten Lernweg. Themen, die sie besonders forschen lassen sind Bildung, Gemeinschaft, Kulturwandel, Musik und Spiritualität. Seit Ende August ist sie Teil des Programmes Project Peace, bei dem eine Gruppe junger Menschen versucht eine zukunftsfähige Kultur auf individueller und kollektiver Ebene zu erforschen und zu erleben.
Marie hat die Berliner Schnauze in die Wiege gelegt bekommen, besonders bei Themen wie Gerechtigkeit, Vegetarismus, Second Hand Kleidung, Sozialismus, offene Sexualität und Techno. Dem Klischee einer Literaturstudentin/ unverstandenen Schriftstellerin eifert sie fleißig nach, Lieblingszitat: „Mittler zwischen Hirn und Händen muss das Herz sein.“ (aus Metropolis, Fritz Lang, 1927)
Merlit kommt aus der kleinen Großstadt Moers. Nun wohnt sie in Münster und studiert Politik und Recht. Sie beschäftigt sich gerne mit dem Denken, der Sprache und meist auch mit den Menschen und Strukturen, die sich dahinter verbergen. Ein Jahr verbrachte sie in Ho, wodurch globale Zusammenhänge mehr und mehr in ihr Interesse rückten.
Jilan kommt aus Syrien und wohnt in Hamburg. Dort macht sie gerade ihr Abitur nach. Sie  interessiert sich für andere Länder, Sprachen, Menschenrechte und Politik. Kürzlich gründete sie eine Schülerzeitung und arbeitete mit dem „Flüchtling Magazin“. In der Türkei war sie einige Monate bei einem Radiosender aktiv. Außerdem spielt sie Gitarre, macht gerne Bauchtanz und viel Sport.
Rebecca lebte bereits in Troyes, Madrid, Budapest und derzeit in Heidelberg, wo sie Rechtswissenschaften studiert. Zur Förderung von kritischer Initiative im juristischen Ausbildungsbereich gründete sie die Hochschulgruppe „Kritische Jurist*innen Heidelberg“, die sich für Anti-Diskriminierungsarbeit und eine stärkere Politisierung des Rechts im Jura-Studium einsetzt sowie die sozialen Bezüge von Recht reflektiert.

Lea studiert in Marburg Sprache und Kommunikation . Ihre Leidenschaft ist das geschriebene und gesprochene Wort – diese teilt sie in Form von Gedichten regelmäßig auf ihrem Blog „Wortgewalten„. Nach der Schule hat sie ein Jahr in der Ukraine gelebt. Sie träumt davon viele Sprachen zu sprechen, um sich mit interessanten Menschen in der ganzen Welt unterhalten zu können.
Joshua kommt aus Hannover, wo er momentan Jura studiert. Nebenbei engagiert er sich in einer Jugendgruppe als Betreuer. Er gibt sich gerne der Welt der Bücher und Musik hin und sucht in ihr nach Wegen, um wenigstens einen Teil der Probleme dieser Welt zu lösen
Timea lebt in Münster und studiert Politik und Recht. Außerdem ist sie ein Teil von Musiker ohne Grenzen, einer Freiwilligenorganisation im Rahmen derer sie das halbe Jahr vor dem Studium in einem Musikprojekt in Ecuador mitgewirkt hat, um die Leidenschaft für Musik gemeinsam mit verschiedensten Menschen zu erleben. Eine Musikerin ohne Grenzen ist sie auch nach der Heimreise geblieben.
Paula lebt in Leipzig, wo sie sich momentan autodidaktisch auf das Abitur vorbereitet. Zuvor reiste sie nach Griechenland und arbeitete dort ehrenamtlich in einer Gemeinschaft für Menschen mit Behinderungen. Neben Fremdsprachen und Mathematik ist sie fasziniert vom kreativen Schreiben, womit sie auf ihrem Blog hin und wieder experimentiert.
Daniel hat israelische Wurzeln und stammt aus Freiburg. Nach Stationen in Tel Aviv und Münster, wird er bald Religionswissenschaften und Soziologie an der Uni Potsdam studieren. Er ist fasziniert von unkonventionellen Menschen und denkt selbst gern mal um die Ecke. Dabei steht für ihn das Gefühl der Freiheit immer im Mittelpunkt.
Mara lebt leider bei und nicht in Hannover, weshalb sie auf dem Dorf die weltoffene und lebendige Stimmung einer Großstadt vermisst. Bei Poetry Slams fasziniert sie, neue Menschen und ihre Gedanken kennen zu lernen. Um anschließend den Kopf wieder frei zu bekommen, ist sie gerne in der Natur und treibt Sport.
Laura ist gerade für einen IJFD ein Jahr in Turin. Die Zeit davor hat sie in Hamburg und auf Sizilien verbracht. Sie würde gerne mal Dmitrij Shostakovich, Judith Hermann, Erich Fried und Susanna Tamaro treffen. Alles andere weiß sie noch nicht genau.
Lea hat während ihres Freiwilligendienstes in Ghana angefangen zu schreiben und sich so mit wichtigen und unwichtigen Dingen auseinanderzusetzen. Jetzt studiert sie Politikwissenschaft und Ethnologie in Heidelberg und hat dort ein wunderbares Zuhause gefunden. Am schönsten findet sie das letzte Lied auf einem Konzert und langsame Morgen mit Bon Iver und einer Zeitung.
Aaron ist in einem kleinen Dorf in Süddeutschland aufgewachsen und nach der Schule reisen gegangen. Nach einem Jahr und 7 Monaten in verschiedenen Ländern ist er über Umwege in Spanien gelandet. Dort arbeitet er jetzt mit anderen begeisterten Menschen zusammen an handelsfreien Projekten. Mehr erfährst du auf seiner Website.
Flora verbringt ihre Tage am liebsten mit beachen, picknicken, und demonstrieren. Sie wurde in Bamberg geboren und studiert nun Ethnologie in Heidelberg. Besonders ihre Reisen nach Nepal und und in den Balkan, sowie ihr Freiwilligendienst in Griechenland inspirieren sie zu Themen wie Migration und Klimawandel zu schreiben
Aissata kommt aus München und Hannover, war ein Jahr in Bolivien mit dem Freiwilligendienst „kulturweit“ und hat ihre neue Heimat in Berlin gefunden. Dort studiert sie Kulturwissenschaft und Kunst- und Bildgeschichte, ohne die Frage zu beantworten, was sie denn damit später machen will. Sie liebt schöne Dinge, wie Perlen, Kunst, Demokratie und Vielfalt. Sie glaubt nicht an Widersprüche, sondern an Leben als Mosaik.

Fotograf*innen


Julie lebt seit ihrer Geburt in Berlin, jedoch verschlägt es sie nach einer gewissen Weile immer wieder in die große, weite Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera, die sie, seit sie 13 Jahre alt ist, nicht mehr aus der Hand lässt. Momentan lässt sie sich durch die Welt der Praktika treiben, um irgendwann Filmregie zu studieren. 
Justin hat nach dem Ende der Schule für ein Jahr auf einer Bergschule in Österreich gearbeitet. Heute studiert er, nach einem kurzen Abstecher in die Welt der Geographie und Mathematik, Eisenbahnwesen. Als begeistetter Radfahrer und Fußgänger interessiert er sich für die Mobilität von heute, morgen und für alle. Ganz egal wo er unterwegs ist, hat er fast immer eine Kamera mit Schwarz-Weiß-Film dabei und sorgt damit immer wieder für neues Fotomaterial.
Emily ist in England geboren und in der Nähe von Hamburg aufgewachsen, wo sie nun Sozialökonomie studiert. Sie hat bereits in Ecuador, Kolumbien und Südkorea gelebt und liebt das Reisen und Photographieren. Außerdem engagiert sie sich ehrenamtlich für den Verein „Future E.D.M.“, welcher Projekte im Senegal unterstützt.

Grafiker*innen

Julia kommt aus dem schönen Bielefeld – gibts ja wohl! Sie ist Grafikdesignerin und Teilzeit Glitzertante beim Projekt Die Glitzertanten. Die letzten zwei Jahre hat sie als Grafikdesignerin für Print und Web gearbeitet bevor sie v
or ein paar Monaten in die große, weite Welt abgehauen ist. Seitdem lebt und arbeitet sie in und von London aus und versucht dort ihre Berufung und wirkliche Leidenschaft zu finden – Denn zuallererst, so sagt sie, sollte es Spaß machen!

Illustrator*innen

Anne, oder auch arttellspeople, beschäftigt sich mit halbierten Grapefruits, Selfies in Aquarell oder Wasserdampf unter der Dusche als Zensur des eigenen Körpers. Ansonsten mag sie vieles in der Kunst, die Empörung auf der Straße und das Gemeinsame mit tollen Menschen. Ersteres verfolgt sie in einem Studium und mit ihren Illustrationen, alles andere in verschiedenen Ecken der Stadt Hamburg, die sie seit fast vier Jahren bewohnt
Lena ist Studentin der Philosophie und Ethnologie in Heidelberg. In der Kunst (ob durch Malerei, Fotografie oder Musik) hat sie ein Mittel der Kommunikation für sich entdeckt, das ohne Worte auf der ganzen Welt verstanden wird. Auf ihren Reisen durch Südamerika, Togo und Indien konnte sie so ihre Erlebenisse festhalten und teilen
Nora trinkt am liebsten guten Kaffee mit viel Hafer-Milch, bevor sie einfach drauf los zeichnet, malt oder illustriert. Das Ergebnis überrascht sie dabei nicht selten selbst am meisten. In der hochdeutschesten Stadt der Republik geboren, versucht sie gerade Spanisch in Madrid zu lernen und fragt sich, warum wir freiwillig in einem so kalten Land wie Deutschland leben.
Jenny studiert Kommunikationsdesign in Bremen, trinkt mehr Mate und Ostfriesen-Tee als es ihr gut tut und hat eine Schwäche für Käseüberbackenes und liebevoll gestaltete Printmedien. Nackte Körper und Emotionen sind für sie kein Tabu, sondern ehrliche Kunst. Ihrem Kopfsalat gibt sie sowohl auf textlicher als auch auf der illustrativen Ebene ein Ventil und für Fremdenhass und Intoleranz hat sie nicht mehr übrig als einen gut gemeinten Mittelfinger.
Mathieu kommt aus Hannover, wo er heute immer noch am liebsten seinen Lebensmittelpunkt bestreitet. Seit er nach seinem Abitur einen Freiwilligendienst bei einer Tagesbetreuung für Menschen mit Behinderung gemacht hat, war ihm klar, dass er Sonderpädagogik studieren würde. Neben Uni, Job und seinem Freunden, vertreibt er seine Zeit auf Konzerten oder beim Illustrieren.
Johannes ist in Sachsen geboren und in Berlin aufgewachsen. Er hat nach seinem Schulabschluss ein Studium in Skandinavistik abgebrochen und eines in Illustration abgeschlossen. Mittlerweile beschäftigt er sich unter anderem mit diversen Zeichen- und Zeichentrickprojekten. 
Marit ist eine Berliner Seele, die ein paar Semester Kommunikationswissenschaft in Jena studiert hat. Da ihr das aber zu trocken war und ihre Kreativität ganz dringend ausgelebt werden muss, ist sie gerade mit Kaffee und langen Nachtsessions auf der Suche nach der goldenen Mitte zwischen Schreiben und Gestalten und überhaupt Greifbarkeit von Zukunft. In ihrem Leben wird sonst viel gelesen oder durch die Weltgeschichte gereist.